Theaterring Brandenburg

In den ländlichen Regionen Brandenburgs gibt es zahlreiche professionelle Theaterakteure, die nicht an feste Theaterinstitutionen (Stadttheater) gebunden sind. Unter oft schwierigen finanziellen und infrastrukturellen Bedingungen setzen sie ein qualitativ hochwertiges künstlerisches Programm in den Sparten Musik, Tanz, Schauspiel und Puppentheater um, das sich mit den Besonderheiten der ländlichen Umgebung auseinandersetzt.

Um diese Regionen für Einwohner, Zuzügler und Touristen wieder attraktiver zu machen, sind kulturelle Angebote ein relevanter Faktor. Eine rege Dorfkultur wirkt als Kraftquelle. Sie bewegt die Menschen, weckt Kreativität, schafft Erlebnisse, fördert Bildung und stiftet lokale Gemeinschaft.

Der Theaterring Brandenburg zielte ab auf einen Dreiklang aus Netzwerkbildung, Kulturmarketing und bürgerschaftlichem Engagement. Inspiriert von dem Gedanken eines starken Netzwerks arbeiteten ausgewählte Theatermacher*innen über einen Projektzeitraum von zweieinhalb Jahren (September 2016 – März 2019) an Strukturen und Kooperationsmodellen, um eine größere Sichtbarkeit, eine erhöhte Effizienz bei künstlerischen Produktionen und eine individuelle Standortstärkung zu erzielen. Gemeinsame Projekte entstanden - wie beispielsweise das dörferübergreifende Theaterfestival Land in Sicht! (2018), das maßgeblich durch theater.land kuratiert und organisert wurde.


ein Projekt der Stiftung Paretz, gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwitrtschaft