Jahrmarkt Europa!

Uraufführung

Ein seltenes Fundstück wird auf die Bühne gebracht, der Europa Almanach 1925. Vor fast 100 Jahren versammelten die Herausgeber vielfältigste Stimmen von Künstler:innen. Sie geben ihre Sicht auf die Kraft und Relevanz von Kunst, auf eine Gesellschaft immer noch unter dem Eindruck des 1. Weltkrieges, bereits an der Schwelle zu einem noch dunkleren Zeitalter. "Die ewige Jagd nach dem Neuen", so beschreibt Fernand Léger den Antrieb dieser Ära. Dennoch sind alle hier Versammelten geeint in einem idealistischen Geiste. Kann Kunst die Welt verändern, oder ändert sie nur die Betrachter:innen? Wäre dies nicht genug?

"Der Abend wagt sich was. Kein Theatertext im klassischen Sinne. Und dennoch tanzen die Textpassagen miteinander, entsteht etwas kraftvoll Dialogisches, ein fesselndes Gesamtbild. Ironie küsst Ernsthaftigkeit, Poesie trifft auf Drama und Diskurs. Gedankenfreiheit feiert sich. Mit dieser Reise in eine vermeintlich ferne Zeit lässt sich vielleicht auch unsere Gegenwart neu betrachten." schreibt eine Zuschauerin nach der Premiere.

„Eine Symphonie von Ost bis West“, schrieb die Berliner Börsen-Zeitung im Erscheinungsjahr. „Der idealistische Glaube, die geistigen Kräfte Europas könnten eine Brücke schlagen zwischen den Nationen und Gesellschaftssystemen, ist erkennbar.“ (FAZ) Nach der nationalsozialistischen Machtergreifung 1933 wurde der Europa Almanach verboten. Viele der im Buch publizierten Künstler:innen wurden als „entartet“ gebrandmarkt.

Interesse an einem Gastspiel?
Schreiben Sie uns gerne Ihre Anfrage.

mit
Melli Müller
Moni Radl
Andreas Klumpf
Jakob Spiegler

Felix Tittel

Regie & Produktionsleitung
Wolfram Scheller

Recherche & Stückentwicklung
Moni Radl

Bühnenbild
Jule Heidelbach

Kostümbild
Barbara Schiffner

Musikalische Beratung
Wolfgang Böhmer

Ausstattungs- & Produktionsassistenz
Helen Lehitka

Licht & Ton
Paul Klinder

Fotos
Carlos Collado

eine theater.land Produktion | gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Programms Neustart Kultur | in Zusammenarbeit mit der Stiftung Genshagen